Çorlu Zugunfallfall wegen Covid-19-Ausbruch verschoben

Der Prozess gegen den Zugunfall im Bezirk Çorlu in Tekirdağ, bei dem 25 Bürger starben und 328 verletzt wurden, wurde aufgrund des Ausbruchs der Covid-19 verschoben.

Der Personenzug, der mit 362 Passagieren und 6 Mitarbeitern vom Bezirk Uzunköprü in Edirne nach Halkalı fuhr, wurde am 8. Juli 2018 um Sarılar Mahallesi im Bezirk Çorlu in Tekirdağ entgleist. 7 Bürger kamen ums Leben, 25 davon Kinder. 328 Menschen waren es auch verletzt. Die vierte Anhörung des Falls, die heute in der Halle des öffentlichen Bildungszentrums von Çorlu am 15. Juli stattfinden wird, wurde im Rahmen von Covid-4-Maßnahmen auf den 19. Juni verschoben.

Yunus Tuğlu, der Anwalt der bei dem Unfall verstorbenen Bürger, erklärte, dass die Verschiebung der Anhörung die richtige Entscheidung sei, und sagte: „Eine Akte, in der die Parteien überfüllt sind. Die beste Entscheidung, wegen des Covid-19-Ausbruchs zu verschieben, sagte. Die Anhörung wurde auf den 25. Juni verschoben.

Verwandte Anzeigen

Schreiben Sie den ersten Kommentar

Ihr Kommentar