Die Zukunft der Gummiindustrie wurde auf dem IKMIB-Workshop diskutiert

Die Zukunft der Gummiindustrie wurde in einem ikmib-Workshop diskutiert
Die Zukunft der Gummiindustrie wurde in einem ikmib-Workshop diskutiert

Der vierte der vom Istanbuler Verband der Exporteure von Chemikalien und chemischen Produkten (İKMİB) für seine Teilsektoren organisierten Branchenworkshops, der "Rubber Industry Workshop", fand vom 25. bis 27. Oktober 2019 in Antalya statt. Die Zukunft der Branche wurde auf dem Workshop diskutiert, an dem Vertreter der Gummiindustrie teilnahmen.

Chancen und Risiken für den Sektor wurden im Rahmen des zweitägigen „Rubber Industry Workshop“ von İKMİB in Antalya bewertet. In dem von dem Soziologen und Strategen Uğur Ersoy moderierten Workshop stand die Zukunft des Sektors im Mittelpunkt. Mit den gebildeten Gruppen wurden SWOT-Analysen zur Entwicklung des Sektors durchgeführt. Interne Management- und Finanzierungsmodelle von Unternehmen wurden am ersten Tag des Workshops und globale Richtlinien und öffentliche Gesetzgebung am zweiten Tag erörtert. Die Zukunftsvisionsstrategie wurde unter Berücksichtigung der nationalen und globalen Entwicklungen in der Branche festgelegt.

An dem "Rubber Sector Workshop", an dem Vertreter des Sektors teilnahmen, nahmen der Vorsitzende des İKMİB, Adil Pelister, der stellvertretende Vorsitzende des İKMİB, Özcan Doğu Kaya und Vertreter des İKMİB, sowie im Kautschuksektor tätige Exporteure, relevante Ministerialbeamte und Vertreter sowie Akademiker aus verschiedenen Bereichen teil Universitäten und 65 Personen nahmen teil, einschließlich der Teilnehmer von sektoralen NGOs.

"Wir brauchen Investitionen in die petrochemische Industrie"

Bei der Eröffnung des Workshops sagte Adil Pelister, Vorstandsvorsitzender von İKMİB: „Die Industrialisierung in der Gummiindustrie in unserem Land, die in den 1950er Jahren begann, hat uns heute zu den Spitzenpositionen in Europa und der Welt gebracht. Ich denke, unsere Gummiindustrie wird bei unseren Bemühungen, unsere eigenen Autos und Flugzeuge herzustellen, eine große Bedeutung erlangen. Das größte Problem in der Branche ist die Abhängigkeit von Rohstoffen im Ausland, auf die wir auch in anderen Teilsektoren der Chemie stoßen. Dafür auch jeder zamUm das zu wiederholen, was wir im Moment gesagt haben, brauchen wir ernsthafte Investitionen in die petrochemische Industrie in unserem Land. Mit der Zunahme dieser Investitionen wird unsere Auslandsabhängigkeit in vielen Bereichen unserer chemischen Industrie abnehmen und das Verhältnis von Exporten zu Importen wird zunehmen. “

Die Exporte der Gummiindustrie im Jahr 2018 belaufen sich auf 2,8 Milliarden Dollar

Zur Bewertung der Kautschukindustrie sagte Pelister: „In der Kautschukindustrie erreichte das Produktionsvolumen ab 2018 weltweit 14 Millionen Tonnen, mit ungefähr 15 Millionen Tonnen Naturkautschuk und 29 Millionen Tonnen Synthesekautschuk. Die fünf wichtigsten Importländer sind die USA, Deutschland, China, Mexiko und Frankreich, während die fünf wichtigsten Exportländer Deutschland, China, die USA, Malaysia und Thailand sind. In unserem Land bestanden ab 2018 1,4 Milliarden Dollar der gesamten Exporte der chemischen Industrie und 1,4 Milliarden Dollar der gesamten Exporte der Automobilindustrie aus Gummiprodukten. In diesem Zusammenhang haben wir 2018 einen Gesamtexport von 2,8 Milliarden Dollar in die Gummiindustrie. Von Januar bis September 2019 beliefen sich die Gesamtexporte der chemischen Industrie auf 930 Millionen US-Dollar und die Gesamtexporte der Automobilindustrie auf Gummiprodukte in Höhe von 1,15 Milliarden US-Dollar. Deutschland, in das wir exportieren, steht an erster Stelle. Die USA belegten mit Exporten von 2019 Millionen US-Dollar den zweiten Platz und Polen mit Exporten von 220 Millionen US-Dollar den dritten Platz. Wir haben rund 80 Industrieunternehmen, von denen sich die meisten in Istanbul, Kocaeli, Bursa und Izmir befinden. Wir arbeiten weiter daran, den Kilogrammwert zu erhöhen, der in der Gummiindustrie 50 US-Dollar beträgt. In unserem Workshop werden wir die Bedrohungen und Chancen in unserer Branche diskutieren. Wie bestimmen wir jedoch die Zielländer und wie werden wir an Zielländern, nationaler Beteiligung, Handelsdelegationen, Messen oder Kongressen usw. arbeiten? wir werden überlegen. Ich hoffe, unser Workshop wird allen unseren Teilnehmern zugute kommen. “

Verwandte Anzeigen

Schreiben Sie den ersten Kommentar

Ihr Kommentar