Continental startet Produktion von Technologien, dem Trend der Frankfurter Automobilausstellung

Renault Spring kommt elektrisch wieder zusammen

Vor der IAA in Frankfurt im September stellt 2019 unter dem Motto „Mobilität ist der Rhythmus des Lebens Continental. Continental Vorstandsvorsitzender Mar Intelligente Konnektivität und Komfort sorgen für null Unfälle, null Emissionen und null Stress, sagte Elmar Degenhart. Unsere wegweisenden Technologien helfen. Technologie ist unsere Stärke und Continental verfügt auf diesem Gebiet über herausragendes Know-how.

Allein im vergangenen Jahr hat das Unternehmen mehr als 3 Milliarden Euro in Forschung und Entwicklung der nächsten Mobilitätsgeneration investiert. Ein erheblicher Teil dieser Menge wird für Technologien für neue Funktionen im Fahrzeug verwendet.

Gen Mit unseren Investitionen in Forschung und Entwicklung haben wir die größte Revolution in der Automobilindustrie seit ihrer Gründung gestaltet und sind auf diesem Gebiet führend, sagte De Degenhart. Unsere alternativen Antriebssysteme sowie die automatischen und autonomen Technologien von Continental und unsere Technologien für vernetzte Fahrzeuge sind wesentliche Elemente eines gesunden Mobilitätsökosystems. Unser Ziel ist es, neue Technologien zu entwickeln, die umweltverträglich und sozialverträglich sind. Wir wollen also nicht nur das ökologische, sondern auch das wirtschaftliche und soziale Klima schützen. “

Die erste vollintegrierte elektrische Antriebsproduktion beginnt

Bereits heute sind Millionen von Fahrzeugen mit Continental-Technologie unterwegs. In diesem Jahr werden wir weiterhin die wichtigen Innovationen von Continental im Zusammenhang mit Automobiltrends sehen, von denen die erste in Produktion ging. Fahrzeughersteller in China und Europa akzeptieren den Erfolg des Elektroantriebs von Continental. Das Modul mit einem Gewicht von weniger als 80 Kilogramm umfasst Elektromotor, Getriebe, Leistungselektronik und Motorsteuerung. Dank der Integration müssen viele Kabel und Stecker nicht verwendet werden. Durch das voll integrierte Fahren wird das Gewicht von Elektrofahrzeugen um rund 20 Kilogramm reduziert.

Mehr Produktionserfolg durch autonomes Fahren und 5G-Anbindung

Eine weitere Produktion in diesem Jahr ist ein Wendepunkt für die Entwicklung des autonomen Fahrens. Das autonome Servicefahrzeug EZ10 der französischen Firma EasyMile wurde als erstes Fahrzeug exklusiv für fahrerlose Fahrzeuge mit dem gebrauchsfertigen Continental-Radarsystem entwickelt. Insgesamt sieben Radarsensoren mit einer Reichweite von jeweils ca. 200 Metern überwachen ständig den Umfang des Fahrzeugs. Mit diesen Daten passt das System die Fahrstrategie an, umgeht Hindernisse und erkennt so frühzeitig gefährliche Straßenzustände. Dieses System schützt insbesondere Fußgänger und Radfahrer, da solche autonomen Servicefahrzeuge in Zukunft in städtischen Gebieten eingesetzt werden.

Darüber hinaus wird die Entwicklung der weltweit ersten 5G-Lösung für einen Fahrzeughersteller durch Continental fortgesetzt. Auf dieser neuen Plattform kombinieren die Konnektivitätsexperten von Continental die Funktionen der Mobilfunkkommunikation der fünften Generation mit Kurzstrecken-Funktechnologien, die einen direkten Datenaustausch zwischen verschiedenen Fahrzeugen und Infrastrukturen ermöglichen. Werkzeuge miteinander zamEr spricht schneller und mit weniger Unterbrechungen als er. Zum Beispiel können sie sich gegenseitig vor einem Unfall am Ende einer Kurve oder vor einem Stau warnen. Auch hier reduziert Continental das Fahrzeuggewicht durch die Kombination bisher unabhängiger Funktionen. Dies leistet einen wichtigen Beitrag zum Umweltbewusstsein von Fahrzeugen und erhöht die Verkehrssicherheit.

Natürlich entwickeln sich Sprachassistenten im Auto

Ein weiteres Forschungsergebnis von Continental sind die intuitiv gestalteten Betriebssysteme. Mit Hilfe eines sprachgesteuerten intelligenten digitalen Straßenassistenten und dreidimensionaler Anzeigen hilft die einfache Kommunikation zwischen Fahrer und Fahrzeug bei der Einführung neuer Fahrzeugtechnologien. Continental arbeitet an einem sprachgesteuerten digitalen Straßenassistenten, der auf natürliche Sprache reagiert und vollständig an die Fahrzeugbedingungen angepasst werden kann. Dies erleichtert das Fahren, sodass die Fahrer nicht von der Straße absehen müssen. Auf diese Weise wird die Aufmerksamkeit für den Verkehr erhöht, das Unfallrisiko verringert und der Fahrer entspannt.

Ein weiteres trendbestimmendes Konzept sind die vernetzten Fenster im Auto. Sie können besonders gedimmt werden, um Blendung durch beispielsweise Sonnenlicht zu vermeiden. Sie reduzieren auch den Energieverbrauch, um den Innenraum des Fahrzeugs zu kühlen und die Privatsphäre der Insassen zu erhöhen.

Intelligente Schnittstellen führen zu intelligenten Städten

In den Pilotstädten Nordamerikas und Asiens erkundet Continental die Möglichkeiten für mehr Verbindungen zwischen allen Fahrern. In diesem Projekt werden gewöhnliche Kreuzungen in hochintelligente Teststandorte verwandelt, die mit intelligenter Sensortechnologie ausgestattet sind. Ampeln mit Sensoren und Straßenlaternen tauschen Daten mit Fahrzeugen in der Nähe aus, um insbesondere Fußgänger und Radfahrer zu schützen. Diese Technologie kann den Fahrer auf Fußgänger und andere gefährdete Personen aufmerksam machen, die plötzlich beispielsweise in Linkskurven an den Start gehen. Verkehrsdaten von Straßenlaternen können Emissionen reduzieren. Signaländerungen an Ampeln können gesteuert werden, um den Verkehrsfluss zu optimieren und Wartezeiten an Kreuzungen zu reduzieren.

Elektrisches Fahren für jeden Bedarf wird möglich

Continental demonstriert vor der IAA seine herausragende Systemkompetenz im Bereich des elektrischen Fahrens mit spannenderen Innovationen. Neben dem vollintegrierten Hochspannungsantrieb für die Massenproduktion entwickelt das Unternehmen auch eine neue Technologie für Hybridfahrzeuge. Mit der 30-Kilowatt-Ausgangsleistung ermöglicht das 48-Volt-Hochleistungsantriebssystem, dass auch die ersten langen Strecken vollständig mit elektrischer Energie gefahren werden können. Bisher war dies mit der 48-Volt-Technologie nicht möglich, jedoch mit dem Einsatz von Hochspannungs-Antriebssystemen. So können Fahrzeughersteller weltweit neue und attraktive Hybridfahrzeuge anbieten.

Mehr Sicherheit, mehr Komfort, mehr Verbindungen

Continental setzt nicht nur technologische Meilensteine ​​beim elektrischen Fahren, sondern auch bei der autonomen Fahrentwicklung, dem zweiten großen Trend der diesjährigen IAA. Dies schreitet mit der schrittweisen Umsetzung der Vision Zero-Initiative des Unternehmens voran, die auf unfallfreie Mobilität abzielt. Leistungsstarke Sensoren im Auto bilden die Basis dieser Technologie. Continental kombiniert neue Radar- und Kamerasensoren, die verbesserte Funktionen für Unterstützungssysteme unterstützen, mit intelligenter Datenverarbeitung in der Cloud. Beispielsweise führt Continental eine vorausschauende Stabilitätskontrolle ein, die den Fahrer vor Kurvenfahrten warnt, wenn das Fahrzeug den aktuellen Straßenverhältnissen entsprechend zu schnell fährt, und bei Bedarf automatisch bremst, um die Geschwindigkeit des Fahrzeugs anzupassen. Dies bietet mehr Sicherheit und Komfort.

Verwandte Anzeigen

Schreiben Sie den ersten Kommentar

Ihr Kommentar